Zeitlos authentisch

Hauptsitz Bank Avera

Auftraggeber
Bank Avera

Standort
Spitalstrasse 2, 8620 Wetzikon

Projekt
Innenarchitektur des neuen Hauptsitzes der Bank Avera

Fläche
Geschossfläche EG bis 4.OG: 3391 m²
Geschossfläche Büro: 2273 m²
Geschossfläche Filiale: 1118 m²

Auftrag
Entwicklung und Umsetzung der Innenarchitektur für den Neubau der Bank Avera mit Filiale und Bürofläche auf vier Etagen.

Expertise
Vorstudie
Innenarchitektur Filiale und Büroräume
Nutzungs- und Designkonzept
Ausführungsplanung

Projektbeteiligte
Bauherrschaft: Bank Avera
Generalplaner & Architekten: meierpartner architekten ag
Innenarchitekten: Mint Architecture AG

Elektroingenieur: Wolf Elektro AG
HLKS-Ingenieur: Gabriele + Partner GmbH

Fertigstellung
2022

Auszeichnungen:

Empfangszone: Gegenüber dem Empfang befindet sich der gesicherte Zugang zu den Büroräumlichkeiten der Bank.

Auftrag
Eine perfekte Symbiose

2017 erhalten meierpartner architekten ag den Auftrag für einen Neubau der Bank Avera im zürcherischen Wetzikon. Das Architekturbüro überzeugt mit einer Raumfigur, aus der auf einem gemeinsamen Sockelgeschoss zwei selbstständige Volumen mit unterschiedlicher Nutzung wachsen. Die Innenarchitektur der Geschäftsräume wird auf Empfehlung der Architekten ausgeschrieben. Der Auftrag geht an Mint Architecture, die aufgrund ihrer grossen Erfahrung im Bankenumfeld und in der Entwicklung nutzerorientierter Arbeitsplätze überzeugen.

Während der ersten Projektphase löst sich die Bank von der Clientis-Gruppe und gibt sich einen neuen Namen. Der Begriff Avera aus dem Italienischen «avere» (haben) und «vera» (das Echte) drückt das Versprechen der Bank nach Authentizität aus. Mint Architecture übersetzt dieses Versprechen in eine Architektursprache, die mit ihrem zeitlosen Ansatz und durch den Einsatz hochwertiger Materialien eine perfekte Symbiose mit der raumdefinierenden Architektur eingeht.

Hans Zollinger, Leiter Immobilien & Bauprojekte, Mitglied der Direktion, Bank Avera


«Die enge Zusammenarbeit zwischen Architektur und Innenarchitektur führte zu einem begeisternden Resultat.»

Grundrissplan Bank Avera: Erdgeschoss

New Banking
Begegnung, Austausch
und Kundenbindung

In Zeiten, in denen das tägliche Bankengeschäft bequem digital erledigt werden kann, gewinnen Sichtbarkeit, Nähe und Vertrauen in eine Bank zusätzlich an Bedeutung. Für private und institutionelle Kundinnen und Kunden ebenso wie für die Mitarbeitenden. Mint Architecture entwickelt ein multifunktionales Filialkonzept, das Raum für persönliche Beratung und vertrauliche Gespräche, für Workshops und Interaktion sowie für öffentliche und interne Veranstaltungen bietet. Dafür wird die 1118 m² grosse Gesamtfläche in verschiedene Zonen unterteilt. Der lichtdurchflutete Eingangsbereich, der sich ausserhalb der Öffnungszeiten mit einer Glaswand schliessen lässt, heisst die Besucherinnen und Besucher willkommen und integriert seitlich die 24h-Zone. Der grosszügig gestalteten Empfangszone mit Loungebereich folgt auf der Kopfseite des Gebäudes eine offene Interaktionszone mit modernster Präsentationstechnik für kleinere und grössere Gruppen und Events. Auf der gegenüberliegenden Seite des Empfangs befinden sich die verglasten Beratungs- und Besprechungszimmer, die mit Vorhängen geschlossen werden können.

Interaktionszone: Modernste Präsentationstechnik und ein modulares Einrichtungskonzept bieten Raum für Workshops und Veranstaltungen aller Art.
Lounge: Das organische Muster des Loungeteppiches akzentuiert die wertige Inneneinrichtung. Im hinteren Bereich der Loungezone befinden sich die Büroräume der Kundenberaterinnen und ‑berater.

Christian Dübendorfer, Filialleiter Wetzikon, Bank Avera


«Unsere neue Filiale bietet alles, was modernes Banking braucht und setzt den perfekten Rahmen, um die Beziehungen zu unseren Kundinnen und Kunden zu vertiefen.»

Transparenz und Diskretion in den Besprechungs- und Beratungszimmern.
Grundrissplan Bank Avera: 3. Geschoss
Grundrissplan Bank Avera: 4. Geschoss

New Work
Kultur, Qualität
und  Teamspirit

So selbstverständlich wie die Digitalisierung sind mittlerweile flexible Arbeitsmodelle. Das Augenmerk bei der Entwicklung der viergeschossigen Bürofläche galt einem flexiblen Nutzungskonzept, das dem heutigen hybriden Arbeiten gerecht wird und den Mitarbeitenden ein diversifiziertes Raumangebot anbietet. Dies mit dem Anspruch, der Anmutung und Atmosphäre in der Filiale auch in den Büroräumen gerecht zu werden und die Vertrauenskultur der Bank zu leben und zu erleben. Auf allen Stockwerken sind die Arbeitsplätze und Meetingräume entlang der grossen Fensterfronten angeordnet. In der Mitte der rundum begehbaren Stockwerke finden sich Besprechungsnischen, Telefonkabinen, Garderobe, Stauraum und die sanitären Einrichtungen. Durchblicke auf die gegenüberliegende Seite des Treppenhauses unterstreichen das grosszügige Raumgefühl. Auf jeder Etage steht den Mitarbeitenden eine Kaffeeküche zur Verfügung, die für die tägliche Verpflegung eingerichtet ist und dank unterschiedlicher Sitzgelegenheiten den Austausch fördert. Die hochwertige Materialisierung, Möblierung und die Farbgebung lehnen sich konsequent an das Filialkonzept an und sorgen für eine einheitliche Wahrnehmung der Werte der Bank Avera.

Arbeitsplätze: Die ergonomisch topausgestatteten Arbeitsplätze mit höhenverstellbaren Tischen sind entlang der grosszügigen Fensterfronten angeordnet.
Küche: Auf jedem Stockwerk steht den Mitarbeitenden eine vollständig eingerichtete Küche zur Verfügung.
Mit hochwertigen Einbauten, verglasten Meetingräumen, die sich individuell mit Vorhängen schliessen lassen, und einer einheitlichen Möblierung wird das Innenarchitekturkonzept der Bank Avera in den Büroräumen weitergeführt.

Design
Qualität aus einem Guss

Eine hochwertige Materialisierung mit sorgfältig gefertigten Einbauten aus Eichenholz, der Einsatz heller und naturbelassener Bodenbeläge wie Marmor und der im Eingangsbereich gelegte Kokosteppich spiegeln den Anspruch der Bank, zwischen sichtbarem Bild und dahinterliegender Wahrheit keinen Bruch entstehen zu lassen. Die mit der Materialisierung erzeugte warme Farbstimmung wird mit einer dunklen Möblierung kontrastiert. Gezielte visuelle Brüche, wie sie beispielsweise durch den Einsatz des Loungeteppiches mit organischem Muster in der Filiale erzeugt werden, akzentuieren das Gesamtbild.

David Oberholzer, Business Manager, Bank Avera


«Es macht grosse Freude, die Kultur und Werte unserer Bank in unseren neuen Räumen zu leben und zu erleben.»

Ausführung
Hand in Hand

Das Projekt steht exemplarisch für die perfekte Zusammenarbeit zwischen Architektur und Innenarchitektur. Nutzung, Gebäudetechnik und Materialisierung werden in einem engen Austausch für den Mieterausbau weiterentwickelt und zu einem stimmigen Gesamtbild mit der Architektur zusammengeführt.

Was braucht es für Ihre Arbeitswelt der Zukunft?

Projekte, News & Trends

Bleiben Sie informiert.

Newsletter
abonnieren