Besprechungsräume EBP Schweiz
Auf die Bedürfnisse neuer Arbeitswelten nachhaltig aufgewertet

Die weltweit tätige EBP Schweiz AG (EBP) hat Mint Architecture beauftragt, die zahlreichen Besprechungsräume am Standort Zürich bedürfnisgerecht umzugestalten und mit sanften Eingriffen nachhaltig zu modernisieren.

Jed­er Besprechungsraum ist nach einem ital­ienis­chen Wort benan­nt, das die Posi­tion und Lage des Raumes in der Architek­tur beschreibt. Im Bild Atti­ka: Raum für Inter­ak­tion und Begeg­nung hoch über den Däch­ern von Zürich. Fotos: ©EBP Schweiz AG

Seit 1981 entwick­elt EBP zukun­fts­fähige Lösun­gen für die zen­tralen Her­aus­forderun­gen des inten­siv genutzten Leben­sraums. Das inter­na­tion­al tätige Unternehmen bietet Dien­stleis­tun­gen in den Bere­ichen Beratung, Pla­nung, Inge­nieur­we­sen, Infor­matik und Kom­mu­nika­tion ent­lang der Kern­the­men Umwelt, Rau­men­twick­lung und Mobil­ität, Infra­struk­tur und Gebäude, Infor­ma­tion­stech­nolo­gie sowie Wirtschaft und Gesellschaft. Der Fir­men­sitz in Zürich befind­et sich an der Müh­le­bach­strasse, unmit­tel­bar hin­ter dem Bahn­hof Stadel­hofen, und erstreckt sich über mehrere Gebäude mit ein­er Vielzahl unter­schiedlich­er Besprechungsräu­men. Nach der Coro­na-Pan­demie sollen diese zum Teil wenig aus­ge­lasteten Räume für externe und interne Work­shops, Meet­ings, Besprechun­gen und Events bess­er genutzt wer­den kön­nen und entsprechend umgestal­tet und umge­baut wer­den.

Nutzung und Gestal­tung: Aktivieren und aufw­erten
In einem ersten Schritt wer­den die rund 18 Meet­ing- und Sitzungsräume in den ver­schiede­nen Gebäu­den hin­sichtlich Nutzung, Aus­las­tung und Gestal­tung von Mint Archi­tec­ture über­prüft. Auf­grund der unter­schiedlichen Architek­turstile – von der klein­teili­gen und char­man­ten Alt­bauar­chitek­tur bis zur Klarheit und Gradlin­igkeit der mod­er­nen Gebäude – sowie der ver­schiede­nen Zeiträume der Gestal­tung weisen die Räume grosse Unter­schiede im Aus­bau­s­tan­dard und Design auf. Ein verbinden­des Ele­ment aller Räume ist der Ein­satz von hellem Holz für Boden­beläge, Wand­verklei­dun­gen und Deck­en.

In ihrem Konzept definiert Mint Archi­tec­ture auf­grund der erforder­lichen Ein­griff­stiefe, der Lage der Räume und des Nutzungspoten­zials drei ver­schiedene Typolo­gien: formelle Besprechungsräume, informelle Besprechungsräume sowie Inno­va­tions- und Pro­jek­träume. Das grösste Poten­zial, um den gestiege­nen Anforderun­gen nach Aus­tausch und Inno­va­tion gerecht zu wer­den, liegt in bish­er wenig genutzten Bere­ichen und Räu­men wie der Dachter­rasse in einem der mod­er­nen Gebäude sowie den Dachgeschossen und Untergeschossen im Alt­baukom­plex von EBP. Gle­ichzeit­ig sollen beste­hende Besprechungsräume je nach Lage zu informellen Tre­ff­punk­ten aktiviert wer­den.

Grot­to: Der bish­er wenig genutzte Raum im Untergeschoss wird dank neuer Beleuch­tung und Bepflanzung zum viel­seit­ig nutzbaren Inno­va­tion­sraum. ©EBP Schweiz AG

Nach­haltigkeit ist Pro­gramm
Die Erhal­tung des Leben­sraumes und das Woh­lerge­hen kün­ftiger Gen­er­a­tio­nen sind seit der Grün­dung ein Leit­mo­tiv von EBP. Dieser Anspruch an Nach­haltigkeit spiegelt sich auch im gestal­ter­ischen Ansatz von Mint Archi­tec­ture wider, der auf ver­schiede­nen Ebe­nen Berück­sich­ti­gung find­et. Statt Wände und Deck­en in den Alt­baut­en aufzureis­sen, erfol­gt die Verk­a­belung im Auf­putz. Beste­hende Naturste­in­fen­ster­bänke wer­den repari­ert, Holzverklei­dun­gen in gutem Zus­tand aufge­frischt und alte Regal­bö­den wer­den zu Ste­htis­chen und Abla­gen umge­wan­delt. Vorhan­denes Mobil­iar wird durch Upcy­cling wiederver­w­ertet, online wer­den gebrauchte Möbel erwor­ben und eine Mini-Pantry-Küche find­et in einem beste­hen­den Ein­bauschrank Platz. Bei der Auswahl des neuen Tep­pich­bo­dens wird auf das Cra­dle-to-Cra­dle-Zer­ti­fikat geachtet und die Wand­pa­neele zur Verbesserung der Akustik beste­hen aus recycel­baren und umwelt­fre­undlichen Mate­ri­alien. Neben der Nach­haltigkeit spie­len auch die Inte­gra­tion bio­philer Ele­mente und die Verbesserung der Sig­naletik eine wichtige Rolle in der Umgestal­tung der Räume.

Nach dem Umbau ste­ht den Mitar­bei­t­en­den und Gästen von EBP Schweiz ein viel­seit­iges Rau­mange­bot zur Ver­fü­gung, das heute rege genutzt wird.

Alto: Mit neube­zo­ge­nen Stühlen und Auf­putzverk­a­belung an der Decke wird der Nach­haltigkeit Respekt gezollt.
©EBP Schweiz AG
Sopra: Atmo­sphäre und viel Grün im Kon­feren­zraum mit Lounge für Anlässe aller Art. ©EBP Schweiz AG
Ango­lo: Kleinere Sitzungsz­im­mer wie das Ango­lo erhal­ten eine fre­undliche Atmo­sphäre. ©EBP Schweiz AG