Verwaltungsgebäude Hamburger Hafen
Community Spaces als Dreh- und Angelpunkt moderner Arbeitswelten

Mint Architecture entwirft für ein neu geplantes Verwaltungsgebäude im Hamburger Hafen die Community Spaces. Eine wichtige Rolle in der Entwicklung einer nachhaltigen und inspirierenden Arbeitswelt übernimmt die von den Hamburger Architekten entworfene Gemeinschaftszone. Diese Räume werden zu Orten gestaltet, an denen neue Arbeitskulturen gelebt und gefördert werden können.

Der Grundgedanke hin­ter den gestal­teten Cor­po­rate Spaces (siehe Beitrag dazu) war es, der indus­triellen äußeren Umge­bung des Gebäudes im Inneren Oasen gegenüberzustellen und einen eige­nen, charak­ter­is­tis­chen Ort zu kreieren. Ein beson­deres Augen­merk wurde dabei auf die gemein­schaftlich genutzten Zonen gelegt, die mit dem Atri­um ver­bun­den sind. Diese Zone umfasst neben den Teeküchen auch einen 200 m² großen Raum für gemein­same Pausen, Mit­tagessen und gemein­schaftliche Ver­anstal­tun­gen.

Gemein­schaft und Woh­lerge­hen
Fris­teten Pausen­räume in der Ver­gan­gen­heit mit Plas­tik­bech­ern gefüll­ten Kaf­feeau­to­mat­en und über­füll­ten Abfall­eimern meist ein tristes Dasein, sind sie für die Mitar­bei­t­en­den in mod­er­nen Arbeit­sumge­bun­gen Dreh- und Angelpunkt. Diesem Anspruch wer­den auch die von Mint Archi­tec­ture ent­wor­fe­nen Pausen­räume im hochfunk­tionalen Bürobau am Ham­burg­er Hafen gerecht. Unter Berück­sich­ti­gung von New-Work-Prinzip­i­en und ESG-(Environmental, Social, Governance)-Gesichtspunkten rück­en die Architek­ten die Räume in den Fokus der neuen Arbeitswelt und gestal­ten diese zu Orten der Entspan­nung, Begeg­nung und Inspi­ra­tion.

Yvonne Hahn, Mint Archi­tec­ture, Stan­dortlei­t­erin Ham­burg


«New Work und ESG sind ein wichtiger Bestandteil in der Entwick­lung nach­haltiger, inspiri­eren­der und gesund­heits­fördern­der Arbeitswel­ten»

Mood­board: Die san­ften Grün- und Blautö­nen bei Ein­baut­en, Böden und in der Möblierung schaf­fen eine fre­undliche und ein­ladende Atmo­sphäre.
Grun­driss: Der 200 m² große Raum bietet ver­schiedene Sitzgele­gen­heit­en für Aus­tausch, Mit­tagessen und kurze Pausen.

Die Räume sind mit hochw­er­ti­gen offe­nen Teeküchen aus­ges­tat­tet und in ver­schiedene Bere­iche mit unter­schiedlichen Sitzmöglichkeit­en unterteilt. Sie laden die Mitar­bei­t­en­den ein, sich zu erholen und gemein­sam die Mit­tagszeit und Pausen zu ver­brin­gen. Die helle in san­ften Grün- und Blautö­nen gehal­tene Far­bge­bung bei Ein­baut­en, Böden und in der Möblierung schaf­fen eine fre­undliche und ein­ladende Atmo­sphäre, die durch die großen Fen­ster­fron­ten ver­stärkt wird. Diese lassen viel Tages­licht in die Räume und beto­nen das Ambi­ente der Räume. Gle­ichzeit­ig öff­nen sie den Blick in die urbane und indus­trielle Welt, die im Innern ein­er grü­nen Oase weicht. Die behut­same Gestal­tung der Räume fördert das Wohlbefind­en und trägt zu einem  gesun­den Arbeit­skli­ma bei.